Konzertdetails

Königlich Sterben
Die Nachricht vom Tod August II. in Warschau am 1. Februar 1733 verbreitete sich wie ein Lauffeuer durch Europa. Angesicht der hohen politischen Brisanz litten einige Diplomaten in der Folgezeit sicherlich an Bluthochdruck. Und wieder einmal entlud sich solcher Druck in einem Krieg – diesmal zwischen Österreich und Sachsen auf der einen und Frankreich auf der anderen Seite. Es ging um die polnische Krone. Ungeachtet dessen gab es eine umfangreiche kulturelle Würdigung von Friedrich August, dem sächsischen Kurfürsten und polnischen König. Eine der artifiziellsten und gleichzeitig pompösesten lieferte Georg Philipp Telemann mit der Serenata »Unsterblicher Nachruhm Friedrich Augusts.« Allein das spektakuläre Paukensolo zu Beginn des Werkes und die zwei Trompetenchöre lassen aufhorchen.


Georg Philipp Telemann (1681–1767)
Unsterblicher Nachruhm Friedrich Augusts
Serenata Eroica TWV 4:7

Simone Kermes, Netta Or, Sopran
Lothar Odinius, Marcel Beekmann, Tenor
Daniel Ochoa, Bariton
Stephan Genz, Bass

Dresdner Kammerchor | Olaf Katzer Einstudierung
Sächsische Staatskapelle Dresden
Reinhard Goebel, Leitung


TERMIN
12.04.2014, 20 Uhr, Dresden (Semperoper)

Zurück