Konzertdetails

Ausgrabungen
Johannes Brahms war ein Bewunderer der mitteldeutschen Musikgeschichte. Wie nur wenige neben ihm hat er sich im 19. Jahrhundert diesem kompositorischen Erbe verschrieben und einem Archäologen gleich Musikgeschichte als Klangschichten freigelegt. In Wien sind zum Beispiel Einlassungen von Konzertbesuchern überliefert, er möge doch in seinen Sinfoniekonzerten im Musikverein weniger Schütz, sondern mehr Brahms aufführen. Noch intensiver als mit Schütz war seine Beschäftigung mit Bach – und es ist schon eine kleine Sensation, dass Kantaten Bachs in der Bearbeitung durch Johannes Brahms erstmals wieder erklingen. In der Reihe »Sichten auf Bach« beim Musikfest Stuttgart wird diese Aufführung mit Jos van Immerseel und seinem Orchester anima eterna brugge die Augen öffnen für das besondere Bach-Bild von Johannes Brahms.


Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Christ lag in Todesbanden BWV 4
O ewiges Feuer, o Ursprung der Liebe BWV 34
Nun ist das Heil und die Kraft BWV 50
(Kantaten in der Bearbeitung von Johannes Brahms)

Sophie Harmsen, Alt
Benjamin Glaubitz, Tenor
Tobias Berndt, Bass

Dresdner Kammerchor | Olaf Katzer Einstudierung
Anima Eterna Brugge
Jos van Immerseel, Leitung


TERMIN
06.09.2013, 13 Uhr, Stuttgart (Stiftskirche)
Ein Konzert im Rahmen des Festivals Musikfest Stuttgart

Zurück